STUDIUM


Windenergieinteressierte haben vielfältige Qualifizierungsmöglichkeiten

      Allerdings gibt es bisher nur wenige spezielle Studiengänge für Windenergie. Das erste Windstudium wurde bereits 2008 an der Hochschule Bremerhaven angeboten. Der Bachelor "Maritime Technologien" bietet die Möglichkeit, den Schwerpunkt Windenergie zu wählen. Im Jahr 2010 wurde an der Hochschule der erste Masterstudiengang "Windenergietechnik" eingerichtet. Gefördert wird der Stiftungslehrstuhl Windenergietechnik an der Hochschule Bremerhaven durch AREVA Wind, die Bremer Landesbank, die Sparkasse Bremerhaven GL Garrad Hassan und die insolvente Beluga-Gruppe. Auch in Rostock wurde mittlerweile ein Stiftungslehrstuhl für Windenergie eingerichtet.

      Darüber hinaus bieten viele Hochschulen und Universitäten die Möglichkeit, windspezifische Schwerpunkte in den klassischen Studienfächern wie Maschinenbau, Bauingenieur, Elektrotechnik oder Physik zu wählen. Die Vielzahl an Angeboten macht eine genaue Übersicht nahezu unmöglich, aber einige herausragende Beispiele sollen hier dennoch genannt werden:



      FH Bremerhaven
      button_rot Bachelor "Maritime Technologien" (Studienrichtung Windenergietechnik)
      button_rot Master "Windenergietechnik"



      Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

      button_rot Physik



      Leibniz Universität Hannover

      button_rot Master "Windenergie-Ingenieurwesen"



      FH Kiel/Flensburg

      button_rot Bachelor "Offshore-Anlagentechnik"
      button_rot Master "Wind Engineering"



      Universität Rostock

      button_rot Lehrstuhl für Windenergietechnik



      Universität Kassel / Fraunhofer IWES
      button_rot
      Online M.Sc. Wind Energy Systems



      VDI
      button_rot Fachingenieur Windenergietechnik VDI


      Universitäten, Hochschulen und deren Institute, die sich mit Windenergie beschäftigen:

      • Universität Bremen
      • Hochschule Bremen
      • Jacobs Universität Bremen
      • Helmut-Schmidt-Universität Hamburg
      • TU Hamburg-Harburg



      Weiterbildung, Studiengänge und Studienschwerpunkte im Bereich der Erneuerbaren Energie:


      button_rot G4R gate4renewables
      button_rot Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR)


      Was Bewerber und Bewerberinnen mitbringen sollten?


      Insbesondere Ingenieure und Ingenieurinnen sind momentan in der Branche heiß begehrt - vor allem aus Maschinenbau, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Mathematik, Physik, Wirtschaftsingenieurwesen, Energiesystemtechnik, Umwelt- und Verfahrenstechnik etc. (einen guten Überblick bietet folgende Seite: Link).

      Es gibt allerdings einige Besonderheiten, auf die sich Bewerber einstellen sollten: Die Offshore-Branche steht derzeit noch am Anfang ihrer Entwicklung. Bisher wurden viele Millionen Euro in den Aufbau der Produktionskapazitäten und in die Planung von Offshore-Windparks gesteckt, aber erst wenige Anlagen und Komponenten bzw. Projekte sind verkauft. Die Folge ist, dass das Thema Personalplanung und -entwicklung in den Hintergrund gerückt ist. Teilweise verfügen Unternehmenüber über keine eigene Personalentwicklung, arbeiten häufig mit Personaldienstleistern zusammen. Die Unternehmen erwarten von Bewerbern, dass sie sich möglichst unaufwändig und schnell in die Prozesse einarbeiten, schnell Verantwortung übernehmen und zu einem Mehrwert für das Unternehmen führen. Bewerber stellt dies vor besondere Herausforderungen und die Einstiegsbedingungen sind hoch.

      Was hilft sind folgende Eigenschaften...

      • Hartnäckigkeit (schon bei der Bewerbung)
      • Einsatzbereitschaft
      • schnelle Auffassungsgabe und schnelles selbstständiges Einarbeiten in das neue Aufgabengebiet
      • einschlägige Berufserfahrung oder zumindest Praktika in verwandten Bereichen
      • Windenergie-Kenntnisse

      Nach Oben